SUCHE

Aargauischer Gewerbeverband
Gewerbehaus
Entfelderstrasse 19
5001 Aarau

Tel 062 746 20 40
Fax 062 746 20 41

Mail info@agv.ch






Willkommen beim aargauischen Gewerbeverband

Startseite Aktuell Medienmitteilungen

 

 

Medienmitteilung vom 29. Oktober 2014

 

 

 Hohe Mehrkosten für Ostumfahrung Bad Zurzach


Gewerbeverband rügt schlecht abgeklärtes Strassenbauprojekt

 

AGV. Die Geschäftsleitung des Aargauischen Gewerbeverbands ist sehr erstaunt, dass nach dem letztjährigen Zusatzkredit von 3.6 Millionen Franken für den Ausbau der Kantonsstrasse Zofingen-Mühlethal für die geplante Ostumfahrung Bad Zurzach bereits wieder 16 Millionen Franken Mehrkosten beantragt werden. Da diese Umfahrung ausgewiesen und dringend ist, stimmt die AGV-Geschäftsleitung dem Zusatzkredit zu, knüpft daran aber die Bedingung, dass der Regierungsrat dem Grossen Rat darlegt, wie künftig solche Planungsfehler vermieden werden können.

 

Bereits Mitte 2013 hat die AGV-Geschäftsleitung bei den mangelnden geologischen Abklärungen zum Ausbau der Kantonsstrasse Zofingen-Mühlethal darauf hingewiesen, dass sich solche Fehler nicht mehr wiederholen dürfen. Damals ging es um einen Zusatzkredit von 3.6 Millionen Franken. Nun beantragt der Regierungsrat für den Bau der Ostumfahrung Bad Zurzach gar einen Zusatzkredit von knapp 16 Millionen Franken gegenüber der vom Grossen Rat bewilligten Summe von 58.8 Millionen Franken.

 

 

Ärgerliche Planungsfehler

 

Unerklärlich ist der AGV-Geschäftsleitung, dass das Notfallkonzept und die Lärmschutzmassnahmen nicht bereits vor dem Antrag an den Grossen Rat vollständig ausgearbeitet worden sind. Die fehlerhafte Beurteilung des Hangdrucks erinnert unangenehm an die Mängel beim Projekt Zofingen-Mühlethal. Künftig können dem Grossen Rat wohl kaum mehr Strassenbauprojekte vorgelegt werden, die lediglich auf einem Vorprojekt gemäss SIA-Leistungsmodell 112 basieren.

 

 

Kein weiterer Verzug

 

Angesichts des ausgewiesenen Bedürfnisses und der Dringlichkeit dieses Strassenbauvorhabens stimmt die AGV-Geschäftsleitung diesem Zusatzkredit von knapp 16 Millionen Franken zu. Die Bevölkerung von Bad Zurzach und die Strassenbenützenden dürfen nicht für die Fehler des Baudepartements bestraft werden. Die AGV-Geschäftsleitung knüpft an ihre Zustimmung allerdings die Bedingung, dass der Regierungsrat dem Grossen Rat darlegt, wie künftig solche Planungsvorhaben gestaltet werden, damit keine Mehrkosten mehr entstehen.