SUCHE

Aargauischer Gewerbeverband
Gewerbehaus
Entfelderstrasse 19
5001 Aarau

Tel 062 746 20 40
Fax 062 746 20 41

Mail info@agv.ch






Willkommen beim aargauischen Gewerbeverband

Startseite Aktuell Vernehmlassungen abgeschlossen

Förderprogramm für energieeffiziente Massnahmen


Departement:

Bau, Verkehr und Umwelt



Verfahrenseröffnung:

18.12.09

Frist für Gewerbevereine und Berufsverbände:

Behandlung in der Geschäftsleitung:

Einreichungsfrist:

18.01.10

Kurzbeschrieb:

Die aktuelle Klima- und Energiedebatte zeigt, dass der sorgfältige, bewusste Umgang mit Energie sowie die Reduktion des CO2-Ausstosses ein Gebot der Stunde sind. Im Gebäudebereich – auf ihn entfallen rund 40 %unseres Energieverbrauchs – bietet sich dafür ein enormes und wirtschaftlich interessantes Potenzial. Der Kanton Aargau hat deshalb im Frühling 2009 das Förderprogramm Energieeffizienz 2009 lanciert: Neben der Förderung von Heizsystemen wurden die Beiträge der Stiftung Klimarappen für die energetische Sanierung der Gebäudehülle vom Kanton verdoppelt. Das Programm entwickelte sich zum Grosserfolg; die Anzahl der Gesuche stieg von 250 im Jahr 2008 auf über 1200 im 2009. Aber auch die Wirtschaft hat profitiert: Jede Million aus den Fördergeldern löst rund 10 Millionen Franken Investitionen aus. Der Regierungsrat will seine Anstrengungen für mehr Energieeffizienz und weniger CO2-Ausstoss im Bereich der Haustechnik weiterführen. Für die Jahre 2010 und 2011 sollen deshalb insgesamt 15,2 Millionen Franken an Fördergeldern zur Verfügung stehen. Davon übernimmt der Bund, im Rahmen seines nationalen Förderprogramms und der neuen CO2-Gesetzgebung voraussichtlich rund 3,8 Millionen Franken. Der Regierungsrat beabsichtigt deshalb, beim Grossen Rat für die Jahre 2010 und 2011 einen Globalkredit in der Höhe von 11,4 Millionen Franken zu beantragen und gibt dazu eine entsprechende Vorlage in die Vernehmlassung. Mit den Geldern sollen energetisch gute gebäudetechnische Anlagen gefördert werden. Dazu gehören Wärmepumpen als Ersatz von Öl-, Gas- und Elektroheizungen, Holzfeuerungen, Sonnenkollektoranlagen zur Warmwasseraufbereitung sowie Projekte zur Förderung der Abwärmenutzung. Auch Umbauten, die dem MINERGIE®-Standard entsprechen, sollen gefördert werden.

Stellungnahme des AGV